News

22.10.12

Bald auf dieser Seite: Das neue Markengesicht von Cotonea

Seit unserer letzten Nachricht ist recht viel Zeit vergangen. Sie, unsere Kunden und Händler, mögen uns das nachsehen, denn wir waren, abgesehen von unseren Reisen nach Kirgistan und Tschechien, in den letzten Wochen intensiv mit der Weichenstellung der Marke Cotonea in Richtung Zukunft beschäftigt.

21.09.12

Cotonea unterwegs zu kirgisischen Baumwollbauern

Roland Stelzer, Inhaber von Cotonea, ist auf dem Weg nach Kirgistan. In der Provinz Jalal-Abat (nicht zu verwechseln mit Jalalabad in Afghanistan) besucht er gemeinsam mit dem Stuttgarter Fotografen Klaus Mellenthin einen seiner Hauptlieferanten von Bio-Baumwolle. Der Flug führt über Istanbul in die kirgisische Hauptstadt Bishkek und von dort weiter mit dem PKW nach Jalal-Abad in den Südwesten, an der Grenze zu Usbekistan gelegen. Reiseinformationen finden Sie – vorausgesetzt es gibt ein Funknetz - auf der facebook-Seite von Cotonea oder der von Klaus Mellenthin.

21.08.12

Indien kreiert eigenes Öko-Siegel

Um die Nachfrage nach Öko-Textilien in seinen wichtigsten Märkten Europa und Japan anzukurbeln, hat Indien jetzt Nationale Zertifizierungsstandards für Öko-Textilien präsentiert. Die Indian Standards for Organic Textiles (ISOT), die von Industrie, Handel und dem indischen Textil-Ministerium eingeführt wurden, sind Teil des National Programme for Organic Productions (NPOP), das unter der Verwaltung des Industrie- und Handelsministeriums steht.

14.08.12

Klein aber fein und auf Wachstumskurs: Fair Trade-Baumwollprodukte

Die Bremer Baumwollbörse, die Interessenvertretung der Baumwollhändler, berichtet aktuell über die Entwicklung der Fair Trade-Baumwollproduktion in der ganzen Welt. Überall sprießen kleine Projekte aus dem Boden, die sich nach schwieriger Umstellungsphase sehr dynamisch entwickeln, von Kamerun über Burkina Faso bis nach Indien, Mali, Senegal, Brasilien und Ägypten. Ganz neu im Bremer Cotton Report: Unsere Projekte in Uganda und Kirgisistan.

08.08.12

Verbraucher erwarten: Unternehmen müssen sich gesellschaftlich engagieren. Aber tun die das auch?

Weltweit erwarten die Verbraucher, dass den Unternehmen gesellschaftliche Belange ebenso wichtig sind wie ihr Profit. Dass das so ist glauben aber nur 15 Prozent der Deutschen - und die Franzosen sind mit 13 Prozent noch skeptischer. Ganz anders die Inder, die mit 58 Prozent an der Spitze rangieren – so das Ergebnis der 5. Edelman goodpurpose-Studie, die weltweit in 16 Ländern mit 8.000 Verbrauchern durchgeführt wurde.

19.07.12

Nachhaltigkeit boomt - Erste Adresse für Informationen ist der Händler

Das Ladengeschäft ist für deutsche Konsumenten Anlaufpunkt Nummer eins, wenn sie sich über die Nachhaltigkeit von Waren und Dienstleistungen informieren wollen. So fasst der umweltdialog.de das Ergebnis des zweiten Corporate Social Responsibility (CSR)-Trackers des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln zusammen. Danach gaben 35 Prozent der Befragten an, sich direkt vor Ort mit den Produkteigenschaften vertraut zu machen. Nachhaltigkeit beeinflusst demnach die Kaufentscheidung unmittelbar am Verkaufsort, also beim Händler. Ein weiteres Drittel informiert sich über Presse und Werbung.

12.07.12

Fünf Jahre Erfahrung mit Bio-Bettwäsche für die gehobene Hotellerie

Fünfzehn Jahre ist es her, als die Baumwollspinnerei Elmer & Zweifel begann, gehobene Hotels der Fünf-Sterne-Kategorie mit Bettwäsche zu beliefern. Damals lief das Geschäft über große Wäschereien, die Ware stammte aus konventioneller Produktion. Inzwischen werden die Hotels direkt beliefert – mit IVN-BEST zertifizierter Bettwäsche der Marke Cotonea. Das kleine Fünfjährige kann gefeiert werden!

06.07.12

Bio-Baumwolle für Baby, Bett und Bad

Artikel im IHK-Magazin »Magazin > Wirtschaft« der Region Stuttgart, Augabe Juli 2012 über Cotonea.

12.06.12

„Sauberes“ Baumwoll-Saatgut wird knapp - Produktion von Bio-Baumwolle sinkt 2011 um 35%

Von 241.000 auf 151.000 Tonnen (minus 35%) ist 2011 die weltweite Produktion von Bio-Baumwolle gesunken (Farm & Fiber Report der Textile Exchange). Besonders stark sank sie mit 47% in Indien. Das könnte große Marken mit Bio-Baumwoll-Kollektionen, die nicht mit eigenen Vertragspartnern vor Ort arbeiten, in Schwierigkeiten bringen.

21.05.12

Better Cotton Initiative (BCI) - Der neue Megatrend

Umweltkiller Baumwolle! Man kennt die Berichte und Bilder konventioneller Baumwollfelder überall auf der Welt: pestizid-verseuchte Böden, kontaminierte Menschen, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Kaum bekannt sind die Folgen vom Einsatz genmanipulierten Saatguts, der die Bauern in die Abhängigkeit der Hersteller-Konzerne treibt. Solche Berichte sind für die großen Modelabels der blanke Horror. Doch anstatt ihren Lieferanten einen fairen Preis zu zahlen und ehrlich ökologisch und sozialverträglich produzieren zu lassen, treiben die Klamotten-Vertreiber jetzt die nächste Greenwashing-Kampagne durchs Dorf. Ihr Name: Better Cotton Initiative (BCI).

04.05.12

Social Responsibility Zertifikat „for life” für Elmer & Zweifel

Soziale Verantwortung ist Chefsache. Das gilt ohne Ausnahme – für eigene oder extern Beschäftigte. Dafür wurde Elmer & Zweifel nun vom IMO - Institut für Marktökologie – das Social Responsibilitiy Zertifikat „for life“ verliehen.

23.04.12

Neue Farbpalette und Dessins: kontrastierend und edel

Cotonea ist bekannt für Transparenz und für konsequent sozial-verträglich hergestellte Bio-Baumwoll-Produkte. Ab sofort setzt Cotonea ausschließlich auf edle Bettwäsche-Dessins der Textil-Designerin Ursula Eva Hampe. Alle Kollektionen, die nicht mehr zum Markenkern passen, wurden aus dem Programm genommen.

29.03.12

Cotonea-Kunden senken den Flächenverbrauch

Man braucht für den Anbau von Baumwolle – wie für jedes andere Naturprodukt auch - landwirtschaftliche Nutzfläche. Logisch. Es sind etwa 16 qm für eine Garnitur Bettwäsche aus ugandischer Biobaumwolle, also eine Fläche von 4 x 4 Metern. Das entspricht der Durchschnittsfläche eines deutschen Zimmers.

12.03.12

Indien verhängt Exportstopp für Baumwolle. Wie reagiert der Bio-Baumwollmarkt?

„Indische Baumwolle für indische Textilproduzenten“. So könnte man den Ausfuhrstopp überschreiben, den das indische Generaldirektorat für Außenhandel Anfang März verhängte. Auch laufende Verträge sind davon betroffen. Wenn Abnehmer sich nicht mehr auf ihre vertraglichen Zusicherungen verlassen können, hat das mit Demokratie und Marktwirtschaft nicht mehr viel zu tun.

28.02.12

Unlängst auf der BioFach: Edles Öko-Textil auf Grünem Sofa

Kirsten Brodde, Journalistin, Autorin und Greenpeace-Aktivistin, moderierte auf der BioFach, der Welt-Leitmesse für Bio-Produkte in Nürnberg, die Gespräche auf dem Grünen Sofa. Wer dort war, hat es sicher bemerkt: Sie trug „Ariane“, eine sehr edle Bluse, die saß, wie maßgeschneidert. Kein Wunder – die ist nämlich, im Gegensatz zu der von Renate Künast – von unserem organic fashion Kooperationspartner true balance.

02.02.12

Cotonea gratuliert Hessnatur zur zweitbesten Note - Aber eine Kooperation hätte die „Eins“ gebracht

Zwanzig Damen T-Shirts unterschiedlicher Hersteller nahm die Stiftung Warentest 2010 unter die Lupe. Die Tester ließen sich Lieferverträge zeigen und Produktionsorte nennen, überprüften in den Fabriken die Einhaltung ökologischer Produktionsstandards und die Beachtung von Sozialstandards.

31.01.12

Anbau von Bio-Baumwolle erfordert Zwischensaat - Keine leichte Aufgabe

Bio-Baumwolle bringt den Bauern gutes Geld ein. Die Preise sind vergleichsweise hoch und es gibt zusätzliche fair trade-Prämien. Damit der Boden nicht auslaugt, müssen Alternativerzeugnisse angebaut werden. Sie aber erzielen auf dem lokalen Markt nur niedrige Preise. Sie lassen sich in der Regel nicht exportieren, weil die Qualität nicht gut genug, die Transportkosten zu hoch und die Nahrungsmittel leicht verderblich sind.

27.01.12

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) - Gut, aber (uns) nicht gut genug

Überall, wo es heute um ökologisch und gleichzeitig sozialverträglich hergestellte Bio-Baumwolle geht, gilt der Standard GOTS als der strengste und das GOTS Label als das vertrauenswürdigste aller Ökolabels. Das verbreiten Medien und Händler, das glauben die Verbraucher. Und doch ist es falsch. Strenger und damit besser ist das Zertifikat IVN BEST, das der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft vergibt. Warum aber kennt jeder GOTS aber niemand IVN BEST?

18.01.12

Was haben Bio-Baumwolle oder Bio-Bettwäsche mit Bienenzucht zu tun?

Kausal gedacht nichts, ganzheitlich betrachtet viel, denn hinter beidem steckt einerseits der Wille, dem Kunden unbelastete Produkte anbieten zu können, andererseits die Freude an der Bewahrung der Natur und unseren ökologischen Lebensgrundlagen. Das gilt in Kirgisien oder Uganda, dort, wo Cotonea seine Bio-Baumwolle anbauen lässt, genauso wie am Bodensee. Außerdem wissen natürlich beide, Cotonea wie der Bienenzüchter, dessen Völker auf dem Cotonea-Firmengelände Unterschlupf gefunden haben, dass letztlich alles mit allem zusammenhängt. Und dass es um Haltungen geht.

09.12.11

Cotonea-Bio-Baumwolle in Kirgisien wurde geerntet

Die Natur hat dieses Jahr den Bauern in Kirgisien einen Streich gespielt. Nachdem früh mit der Ernte begonnen werden konnte, kam der Winter zurück. Er erschwerte die Arbeit und verursachte einige Verzögerungen. Ende November aber war es dann soweit: 145 Tonnen feinster Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) konnten geerntet werden. Das waren 85 Tonnen mehr als im Vorjahr – eine Steigerung um sage und schreibe 70% auf 145 Tonnen. Cotonea übernahm die gesamte Menge und zahlte dafür den Fair Trade-Aufschlag, was Überraschung und große Freude bei den Bauern und in der Dorfgemeinschaft auslöste. Niemand hatte damit gerechnet, dass sie diesen Aufschlag für die ganzen 145 Tonnen bekommen würden.

« |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  »